Nachfrage- und Produktionsentwicklung im Baugewerbe

Die Baunachfrage bleibt im Februar 2019 weiter auf hohem Niveau.

Die milde Witterung hat die Bauunternehmen im Februar angesichts großer Auftragsbestände in die Lage versetzt, intensiv an der Umsetzung von Bauvorhaben zu arbeiten. Deshalb stieg die Geräteauslastung im Hochbau wieder über 70% und im Tiefbau auf 60%. Die Geschäftslage wird von Unternehmen des Wohnungs- und Gewerbebaus weiterhin als gut beschrieben. Im öffentlichen Hoch- und Straßenbau sind die Auskünfte nur etwas verhaltener.

Die Unternehmen berichten weiter über eine hohe Nachfrage sowohl im Hoch- als auch im Tiefbau. Die Auftragsbestände erreichen im Hochbau eine Reichweite von vier Monaten, im Tiefbau legen sie auf drei Monate zu. Sowohl die kurzfristigen Erwartungen zur Geschäftsentwicklung als auch die Investitionsbereitschaft bleiben aufwärts gerichtet. Auch habe die Unternehmen weitere Beschäftigte eingestellt. Wesentlichstes Hindernis für eine noch höhere Bauleistung ist weiterhin der Fachkräftemangel.